Deutscher Kinderschutzbund

Kreisverband Soest e.V.

  • Der Kinderschutzbund Soest finanziert sich ausschließlich aus Beiträgen der Mitglieder und Spenden. Deshalb sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen.

  • Du hast Stress mit den Eltern oder in der Schule? Zoff mit Freunden, Probleme mit der Liebe oder Sexualität? Wir helfen dir! Ruf uns an unter der kostenlosen Nummer gegen Kummer

  • Jemand ist Dir zu nahe gekommen oder Du hast Fragen zum Thema sexuelle Gewalt? Wir beraten Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen. Wir helfen auf Wunsch auch anonym.

Mehr Sicherheit für Kinder - Kein Alkohol in der Schwangerschaft!

Alkoholkonsum in der Schwangerschaft ist in Deutschland wie auch in vielen anderen Ländern der häufigste Grund für eine nicht genetisch bedingte körperliche, seelische und/oder geistige Behinderung. Schätzungsweise kommen in Deutschland jährlich etwa 10 000 Neugeborene mit alkoholbedingten Schäden (sog. Fetale Alkoholspektrumstörungen – FASD) zur Welt.  FASD ist zu 100 % vermeidbar, wenn Frauen in der Schwangerschaft überhaupt keinen Alkohol trinken. Offensichtlich fehlt in der Gesellschaft ein ausreichend verlässliches Wissen zu den Gefahren von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft und der Notwendigkeit, konsequent während der gesamten Schwangerschaft auf Alkohol zu verzichten.

Der Kinderschutzbund im Kreis Soest e.V. fordert daher mehr Aufklärung und  eine verpflichtende Kennzeichnung alkoholischer Getränke. Aus diesem Grund unterstützt er die Petition der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung e.V. (ÄGGF) und FASD Netzwerk Nordbayern e.V. (FASD-Netz). Diese fordern das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft  auf, alkoholische Getränke mit einem neuentwickelten Logo zu kennzeichnen. So soll das Leben der Ungeborenen besser geschützt werden. Beteiligen auch Sie sich an der Petition unter www.change.org  chn.ge/2Oifk9b

 

Pressekontakt

Beatrix Neuhaus
0160 96365043
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück zur Übersicht der Pressemitteilungen